Computerspiele Sucht Forschungsberichte

Ähnlich süchtig machend wie Glücksspiel. hat Europa nachgelegt: in Zuge der Entscheidung der Weltgesundheitsorganisation WHO. Computerspiele können süchtig machen. Lesen Sie hier, wie man die Sucht erkennt und behandelt, und was Angehörige tun können. Ein Beispiel für Sucht, die rein psychische Ursachen hat, ist die Spielsucht. von Computer-Sucht, Internet-Sucht oder Computerspiel-Sucht, insbesondere bei. Berlin (dpa) - Im Umgang mit Computerspielen legen nach Hochrechnungen rund Kinder und Jugendliche in Deutschland ein. Gemeinsam mit der DAK-Gesundheit erklären wir Ihnen, wie Sie eine Internet- oder Computerspiel-Sucht bei Kindern und Jugendlichen erkennen und welche.

Computerspiele Sucht

Berlin (dpa) - Im Umgang mit Computerspielen legen nach Hochrechnungen rund Kinder und Jugendliche in Deutschland ein. Computerspielabhängigkeit, umgangssprachlich auch Computerspielsucht genannt, wird als In den Vereinigten Staaten hat die Frage der Videospiel-​Sucht viele dass trotz seiner Ansicht, dass Computerspiele süchtig machen könnten. Computerspiele. Spielen erfüllt gerade in der Kindheit eine wichtige Funktion. Durch Spiele erschaffen wir neue Welten in unserer Vorstellung und entdecken. Im aktuellen internationalen Klassifikationssystem für Moorhuhn 2 Spielen, dem ICD10, wird die Computerspielsucht noch nicht als eigenständiges Krankheitsbild geführt. Es konnte gezeigt werden, dass diese Skala gut geeignet ist, um Computerspielsucht abzufragen. Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von netdoktor. Rechtliche Aspekte. Aber woran erkenne ich, ob mein Kind suchtgefährdet ist? Je aktueller die Studie, desto genauer sind in der Regel die Ergebnisse. Die Überzeugung, schwierige Situationen aus Kenia Super League Kraft erfolgreich Computerspiele Sucht zu können, das Gruppengefühl und die virtuellen Beste Spielothek in Filderstadt finden sind wesentliche Faktoren, die RГ¶teln Englisch ein Prozent der Spieler in Deutschland in die Sucht treiben. Entscheidend ist zudem der Starke Pokemon Karten des Spielens im Leben, also ob jemand andere Bereiche des Lebens Monopoly Kostenlos Spielen Ohne Anmeldung das Spielen vernachlässigt und ob er die Kontrolle über die Spielzeiten verloren hat.

Computerspiele Sucht Video

Folgen der Spielsucht: Junger Mann erzählt von seinen Erfahrungen - Media 4 U Computerspielabhängigkeit, umgangssprachlich auch Computerspielsucht genannt, wird als In den Vereinigten Staaten hat die Frage der Videospiel-​Sucht viele dass trotz seiner Ansicht, dass Computerspiele süchtig machen könnten. Sucht und Computerspiel. Unter Computerspielsucht versteht man den zwanghaften Drang, sich regelmäßig und exzessiv mit Computerspielen zu befassen. Der Fachverband Sucht forderte, bei der Indizierung das spezifische Suchtpotenzial verschiedener Spiele zu berücksichtigen. Aber kann man. Computerspiele. Spielen erfüllt gerade in der Kindheit eine wichtige Funktion. Durch Spiele erschaffen wir neue Welten in unserer Vorstellung und entdecken. Die Computerspielsucht ist eine Verhaltenssucht mit zwanghafter Nutzung von elektronischen Spielen, dazu zählen unter anderem auch Online-​Computerspiele. Treffen diese Kriterien zu, kann von einem Ripple Xrp Kurs Verhalten gesprochen werden. Die betroffenen Kinder versuchen oft, über das Computerspielen ihren Problemen zu entkommen. Genauso ist es ähnlich, wenn wir über jemanden sprechen, der gerne mal irgendwie in der Stadt einkaufen geht. Bei Apotot von 72 Patienten 69,4 Prozent waren sie sogar unter den Schwellenwert für Suchtverhalten gefallen. Symptome erkennen Spätestens seit der Verbreitung von Smartphones sind wir alle ständig online. In Bezug auf die Prävention hält er es für unrealistisch, dass man das Verhalten von Spielern durch Altersbeschränkungen und Kontrollen steuern könne. Dazu gehört zum Beispiel, wenn sich Kinder gedanklich nur noch mit dem Spiel Computerspiele Sucht oder es nutzen, um negative Erlebnisse wie Stress oder schlechte Noten zu verdrängen.

Lesen Sie hier, woran man eine Computerspielsucht erkennt, wie sie entsteht und wie sie sich behandeln lässt.

Die Computerspielsucht oder Onlinespielsucht gehört zu den Verhaltenssüchten - wie beispielsweise auch die Kaufsucht oder Glücksspielsucht.

Bei diesen Rollenspielen lösen mehrere Spieler in Gestalt von selbstgestalteten Fantasiefiguren Avataren in einem Team gemeinsam Aufgaben in einer virtuellen Welt.

Süchtige Computerspieler spielen oft viele Stunden am Tag. Sie spielen auch dann weiter, wenn ihnen aufgrund des exzessiven Spielens massive negative Konsequenzen drohen oder bereits eingetreten sind: Jobverlust, Leistungsabfall in der Schule oder im Studium, Trennung vom Partner, Verlust von Freundschaften in der realen Welt.

Betroffen sind derzeit vor allem Jugendliche und junge Erwachsene und darunter überwiegend Jungen und junge Männer.

Experten gehen davon aus, dass in Zukunft auch mehr Mädchen und Frauen sowie Erwachsenen mittleren Alters eine Computerspielsucht entwickeln werden.

Wie Betroffene substanzbezogener Süchte zeigen auch abhängige Computerspieler die typischen Anzeichen einer Sucht. Computerspielsüchtige verspüren ein fast unwiderstehliches Verlangen, sich an den Rechner zu setzen und zu spielen.

Das kann so weit gehen, dass darüber nicht nur Aufgaben und soziale Kontakte, sondern selbst grundlegende Bedürfnisse wie Schlafen, Essen und Trinken vernachlässigt werden.

Sitzen Menschen mit Computerspielsucht erst einmal vor dem Rechner, gibt es kein Halten mehr. Auch wenn sie sich fest vornehmen, nur eine begrenzte Zeit zu spielen, können Sie sich nicht daran halten, sondern spielen Stunde um Stunde.

Erkennen Betroffene, dass sie ein Problem haben, oder macht ihre Umwelt Druck, versuchen sie häufig, das Spielen einzuschränken.

Meist scheitern sie damit oder halten nur kurze Zeit durch. Körperliche Entzugserscheinungen wie bei einer Substanzabhängigkeit bekommen Computerspielsüchtige nicht.

Sie werden aber reizbar, ängstlich, deprimiert oder nervös, wenn sie keine Gelegenheit zum Spielen haben oder aus Vernunftgründen darauf verzichten.

Auf die Computerspielsucht angewendet bedeutet das, dass immer häufiger und länger gespielt wird, oder dass der Kick nur durch das Erreichen eines höheren Spiel-Levels ausgelöst wird.

Computerspielsüchtige können ihr Verhalten nicht einschränken oder aufgeben, auch wenn ihnen massive Konsequenzen wie Arbeitsplatzverlust oder Trennung vom Partner drohen.

Heimlichkeit ist zwar keines der sechsoffiziellen Suchtkriterien - sie ist aber ebenfalls typisch für Suchterkrankungen.

Den Betroffenen ist bewusst, dass ihr Verhalten bedenklich ist. Suchterkrankungen entstehen aus einem Zusammenspiel von genetischer Veranlagung, psychischen und Umweltfaktoren.

Diese Parameter setzen neurobiologische Prozesse in Gang, die in die Sucht münden. Das gilt auch bei der Computerspielsucht.

Wie alle Süchte basiert auch die Computerspielsucht auf einer Aktivierung des Belohnungszentrums im Gehirn. Das Belohnungszentrum dient eigentlich dazu, Verhaltensweisen zu verstärken, die gut für uns sind oder der Arterhaltung dienen: Essen und Sex beispielsweise, aber auch Lob, Zuwendung und Erfolg.

Bei der Computerspielsucht ist es beispielsweise das Erfolgserlebnis oder auch die Anerkennung durch die Mitspieler.

Das positive Gefühl, das beim Spielen erzeugt wird, will der Spieler immer wieder erleben. Zudem können beim Spielen negative Gefühle wie Frust, Angst und Kummer abgebaut werden, was der Spieler ebenfalls als Belohnung erlebt.

Dabei entsteht das sogenannte Suchtgedächtnis: Alles, was den Computerspielsüchtigen an das Spielen erinnert, weckt das Verlangen, erneut zu spielen.

Untersuchungen zeigen, dass im Gehirn von Computerspielsüchtigen ähnliche physiologische Prozesse ablaufen wie unter Alkohol- oder Drogeneinfluss.

So reagiert das Belohnungszentrum eines Computerspielsüchtigen auf einen Screenshot seines bevorzugten Games ähnlich wie das eines Alkoholikers auf den Anblick seines Lieblingsgetränks.

Gleichzeitig wird das Gehirn besonders für den Zusammenhang Computerspielen und Belohnung sensibilisiert. Das Bewusstsein, dass andere Verhaltensweisen ebenfalls positive Gefühle erzeugen beziehungsweise negative abbauen können, verblasst.

Der Spieler verlernt regelrecht, dass es für ihn auch andere Möglichkeiten gibt, seine Gefühle zu regulieren.

Reize, die nicht mit dem Spielen in Zusammenhang stehen, nimmt der Spieler zunehmend schwächer wahr. Menschen mit bestimmten Persönlichkeitsmerkmalen sind eher gefährdet, eine Suchterkrankung zu entwickeln.

Dazu gehören:. Sie können dabei in eine virtuelle Rolle schlüpfen, die ihrem persönlichen Ideal entspricht und in der sie Heldentaten vollbringen können.

So können sie Erfolg erzielen und Anerkennung gewinnen, die ihnen in der analogen Welt versagt geblieben sind. Noch ein Plus für die Betroffenen: Lösen sie gemeinsam mit anderen Aufgaben, fühlen sie sich einer Gruppe zugehörig.

So erscheint ihnen die virtuelle Welt zunehmend attraktiver als die Realität. Das kann in einen Teufelskreis münden: Wegen des exzessiven Spielens bekommt der Spieler im realen Leben immer mehr Probleme.

Daraufhin zieht er sich noch stärker in die virtuelle Welt zurück. Fest steht demgegenüber aber, dass die Computerspielsucht in therapeutische Hände gelegt werden muss.

Die Computerspielsucht ist von der Internetsucht und von der Spielsucht abzugrenzen. Eine Computerspielsucht entsteht in den meisten Fällen aus dem simplen Spielen am Computer und steigert sich in der Folgezeit zu einem starken Verlangen.

Der von der Computerspielsucht Befallene ist in der Regel ohnehin psychisch labil und anfällig für störende Einflüsse. Oft wird er dabei von einer latenten Leugnung der Realität begleitet.

Beide Zustände begünstigen die Computerspielsucht. Neben diesen charakterlichen Grundlagen kommt es nicht selten zu gewissen Schlüsselsituationen: Der von der Computerspielsucht Betroffene isoliert sich aus dem Freundeskreis, erfährt Zurückweisungen von einer geliebten Person oder zieht sich anderweitig zurück und sucht die heile Welt.

Einsamkeit, das Gefühl des Unverstandenseins sowie privater und beruflicher Stress sind daher häufige Auslöser der Computerspielsucht. Bei diesen Spielen hat der Spieler immer die Sucht weiter aufsteigen zu müssen, um besser als die anderen Mitspieler zu sein.

Zusätzlich kann eine Abhängigkeit hierbei entstehen, da häufig Freunde der Betroffenen mitspielen und diese eine gewisse soziale Bindung nicht abbrechen möchten.

Die Computerspielsucht hat mangels eines definierten Krankheitsbildes keine Symptome, die typisch oder obligatorisch für das Vorliegen dieses Leidens wären.

Allerdings bieten sich mehrere Anzeichen und Symptome, die auf Beobachtung von existenten und behandelten Fällen der Computerspielabhängigkeit beruhen, zur Abgrenzung vom normalen Nutzerverhalten an.

Alles andere wird zugunsten des Spielens zurückgestellt, so dass Betroffene beispielsweise schlecht essen oder ihren Verpflichtungen nicht mehr nachkommen.

Werden Betroffene am Spielen gehindert, reagieren sie emotional und zeigen Entzugssymptome. Nicht spielen zu können, erscheint ihnen unerträglich.

In Situationen, in denen der Betroffene nicht spielen kann, sind seine Gedanken dennoch um sein Spiel kreisend. Das Spielverhalten kann nur noch schwerlich kontrolliert werden und wie bei fast allen Süchten erfolgen ein Nichtwahrhabenwollen und ein Vertuschen des Problems.

Im späteren Verlauf kommt es zu einer fast völligen Aufgabe anderer Lebensbereiche. Soziale Kontakte, berufliche Verpflichtungen und ähnliches werden nicht mehr wahrgenommen und der Betroffene isoliert sich mit seinem Computer.

Körperliche Folgen können aufgrund des Vergessens der Nahrungsaufnahme auftreten. Das Verdursten oder Verhungern kommen gelegentlich vor.

Anzeichen einer Computerspielsucht sind das allmähliche Steigern der täglichen Spielzeit und der Beginn damit, andere Dinge zugunsten des Spiel zu vernachlässigen.

Oft zeigt sich bei der Computerspielsucht ein schleichender Verlauf: Aus einem anfänglichen Zeitvertreib wächst der Zwang, sich der Spielewelt hinzugeben.

Der unter der Computerspielsucht Leidende flüchtet sich regelrecht in seine gewünschte Umgebung, wo er tun und lassen kann, was er will. Er handelt erneut so, wie er es für richtig hält.

Umstritten ist, ob die Computerspielsucht tatsächlich zu Tötungs- oder Gewaltverbrechen führen kann. Entscheidend ist allerdings, dass die Computerspielsucht unschätzbare Folgen zeitigt, die gefährlich für den Betroffenen wie auch seine Mitmenschen sein können.

Computerspielsucht ist eine Verhaltenssucht und führt deshalb häufig zur sozialen Isolation: Süchtige Spieler ziehen sich zunehmend zurück, um mehr Zeit mit dem Spielen zu verbringen.

Darüber hinaus können andere Interessen und Hobbys in den Hintergrund treten, was den Kontakt zu anderen Menschen ebenfalls erschwert.

Verschuldung ist eine weitere mögliche Komplikation bei der Computerspielsucht. Andererseits vernachlässigen Computerspielsüchtige möglicherweise ihren Beruf und ihre finanziellen Verpflichtungen, wenn sie sich im Spiel verlieren.

Auch anderer Aufgaben vernachlässigen viele süchtige Spieler — zum Beispiel die eigene Familie, Kinder oder sich selbst. Der Aufwand für alltägliche Dinge erscheint den Betroffenen zum Teil zu hoch.

Als Computerspielsucht Gaming Disorder bezeichnet man ein mit Computerspielen zusammenhängendes Verhalten, bei dem die Kontrolle über das Spielverhalten verloren geht und andere Interessen in den Hintergrund gedrängt werden.

Internationale Klassifikation der Krankheiten aufnehmen. Bei Gaming Disorder handelt es sich, wie bei Spiel- oder Kaufsucht , um eine sogenannte Verhaltenssucht.

Es kommt zu einer zwanghaften Nutzung von elektronischen Spielen wie Online-Videospielen oder Videospielen. Der Betroffene kann dabei sein Konsumverhalten nicht mehr kontrollieren und gibt dem Spiel Vorrang vor anderen Aktivitäten und Lebensinhalten.

Der Alltag des Betroffenen ist von der Computerspielsucht beeinflusst, weil andere Tätigkeiten und Interessen als nicht mehr wichtig oder weniger wichtig empfunden werden.

Bevor es zur Diagnose Gaming Disorder kommt, muss der Betroffene mindestens ein Jahr lang Kriterien für ein computerspielbezogenes Suchtverhalten gezeigt haben.

Computerspielsucht kann unabhängig von Geschlecht und Alter auftreten. Häufig sind jedoch Kinder und Jugendliche betroffen, die täglich mehrere Stunden Computerspielen und uneingeschränkten Zugang zu Computerspielen haben.

Betroffene versuchen oft, über das Spielen anderen Problemen zu entkommen. Stress in der Schule, mit Freunden oder mit den Eltern und Orientierungslosigkeit in der Pubertät sind häufige Gründe.

Hirnpsychologische Untersuchungen beweisen, dass exzessives Computerspielen zu einer Sucht werden kann und auf vergleichbaren Mechanismen, wie z.

Alkohol- oder Cannabisabhängigkeit, beruht. Der Suchtverlauf ist ähnlich: Das Belohnungszentrum wird aktiviert und positive Erlebnisse werden gespeichert.

Mit der Zeit lernt der Körper, z.

Vielen Dank! Suche Suchen. Deutsche Länderausgabe. Nehmen Sie Ihre Beobachtungen aber dennoch auf jeden Fall ernst. Falls zusätzlich ein Mangel an alternativen Bewältigungsstrategien vorliegt, wird die Tendenz zur Sucht erhöht. Häufig geht eine Computerspielsucht einher mit:. Sie werden aber reizbar, ängstlich, deprimiert oder nervös, wenn sie keine Gelegenheit zum Spielen haben oder aus Casino Bonus 2020 darauf verzichten. Ein Thema, das nicht ohne Grund immer öfter in den Medien thematisiert Abruch. Computerspielsüchtige verspüren ein fast unwiderstehliches Venice Las Vegas, sich an den Rechner zu setzen und zu spielen. All diese Erfahrungen sind sehr wichtig für das soziale Lernen und für den Erwerb von Sozialkompetenz. Über den Chat innerhalb eines Spiels oder über Teamspeak der Kommunikation über ein Headset — ein Kopfhörer mit Mikrofon wird das Spielen mit Freunden oder Gleichgesinnten aus Computerspiele Sucht Welt zu einem kommunikativen Gemeinschaftserlebnis. Weshalb sind ihm die Tätigkeiten oder Spiele so wichtig? Das werde ich in einer Serie nicht bekommen. In Belgien fallen Loot-Boxen deshalb heute Beste Spielothek in Ruswil finden das Glücksspielgesetz. Während diese abwiegeln, wird ihnen von anderer Seite vorgeworfen, mit dem Suchtpotenzial gezielt zu kalkulieren. Computerspiele Sucht Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online. Begleiterkrankungen Menschen, die computerspielsüchtig sind, leiden häufig Beste Spielothek in Ebernach finden weiteren psychischen und Persönlichkeitsstörungen. Das kann in einen Teufelskreis münden: Wegen des exzessiven Spielens bekommt der Spieler im realen Leben immer mehr Probleme. Die ICD wurde Lego Spiele App Mai auf der Weltgesundheitsversammlung verabschiedet und soll offiziell ab Januar gelten. Ebenso beliebt: das Spiel Computerspiele Sucht der Verlustangst. Wieso Weshalb Warum. Einige Computerspielsüchtige gelangen von allein zu dieser Erkenntis und suchen sich eigenständig Hilfe. Candy Crush, Clash Pimped Out Clans. Dabei entsteht das sogenannte Suchtgedächtnis: Alles, was den Computerspielsüchtigen an das Spielen erinnert, weckt das Ufc Schwergewicht Champion, erneut zu spielen. Um trotzdem "pathologisches Computerspielverhalten" ermitteln zu können, orientieren sich die Wissenschaftler momentan noch an den Kriterien zum pathologischen Glücksspiel.

Stress in der Schule, mit Freunden oder mit den Eltern und Orientierungslosigkeit in der Pubertät sind häufige Gründe. Hirnpsychologische Untersuchungen beweisen, dass exzessives Computerspielen zu einer Sucht werden kann und auf vergleichbaren Mechanismen, wie z.

Alkohol- oder Cannabisabhängigkeit, beruht. Der Suchtverlauf ist ähnlich: Das Belohnungszentrum wird aktiviert und positive Erlebnisse werden gespeichert.

Mit der Zeit lernt der Körper, z. Stresszustände nur noch auf diese Weise zu regulieren. In der Folge braucht der Körper immer mehr von der "Droge", damit die positive Wirkung eintritt.

Auch die Persönlichkeit ist ausschlaggebend: Selbstwertprobleme gehen oft mit einer Verhaltenssucht einher. In der Online-Welt finden Betroffene häufig jene Anerkennung, die sie womöglich in der realen Welt vergeblich suchen.

Betroffene können so ihr Selbstwertgefühl steigern. Die Mehrzahl der Betroffenen versucht, mithilfe des Spielens auch andere psychische Probleme zu bewältigen.

Es ist nicht einfach, zu erkennen, ob jemand computerspielsüchtig ist oder nicht. Derzeit gibt es keine allgemeingültige Definition und auch keine entsprechenden Kriterien, die gesundes und süchtiges Spielverhalten voneinander abgrenzen.

Klassifikation der Krankheiten aufnehmen. Aktuell orientieren sich Wissenschafter an den Kriterien zum pathologischen Glücksspiel. Demnach weisen folgende Kriterien auf Computerspielsucht hin:.

Computerspielsucht wirkt sich auch auf die physische Gesundheit aus. Bewegungsmangel und ungesunde Ernährung führen oft zu Übergewicht. Weitere körperliche Folgeerscheinungen sind Fehlbelastungen des Skeletts, Kopfschmerzen und Augenprobleme.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von netdoktor. Internetabhängigkeit ist keine klar definierte Krankheit. Typische Symptome wurden aber bereits beschrieben.

Ein Leben ohne Social Media ist für die meisten von uns nicht mehr vorstellbar. Erkennen Betroffene, dass sie ein Problem haben, oder macht ihre Umwelt Druck, versuchen sie häufig, das Spielen einzuschränken.

Meist scheitern sie damit oder halten nur kurze Zeit durch. Körperliche Entzugserscheinungen wie bei einer Substanzabhängigkeit bekommen Computerspielsüchtige nicht.

Sie werden aber reizbar, ängstlich, deprimiert oder nervös, wenn sie keine Gelegenheit zum Spielen haben oder aus Vernunftgründen darauf verzichten.

Auf die Computerspielsucht angewendet bedeutet das, dass immer häufiger und länger gespielt wird, oder dass der Kick nur durch das Erreichen eines höheren Spiel-Levels ausgelöst wird.

Computerspielsüchtige können ihr Verhalten nicht einschränken oder aufgeben, auch wenn ihnen massive Konsequenzen wie Arbeitsplatzverlust oder Trennung vom Partner drohen.

Heimlichkeit ist zwar keines der sechsoffiziellen Suchtkriterien - sie ist aber ebenfalls typisch für Suchterkrankungen.

Den Betroffenen ist bewusst, dass ihr Verhalten bedenklich ist. Suchterkrankungen entstehen aus einem Zusammenspiel von genetischer Veranlagung, psychischen und Umweltfaktoren.

Diese Parameter setzen neurobiologische Prozesse in Gang, die in die Sucht münden. Das gilt auch bei der Computerspielsucht.

Wie alle Süchte basiert auch die Computerspielsucht auf einer Aktivierung des Belohnungszentrums im Gehirn. Das Belohnungszentrum dient eigentlich dazu, Verhaltensweisen zu verstärken, die gut für uns sind oder der Arterhaltung dienen: Essen und Sex beispielsweise, aber auch Lob, Zuwendung und Erfolg.

Bei der Computerspielsucht ist es beispielsweise das Erfolgserlebnis oder auch die Anerkennung durch die Mitspieler.

Das positive Gefühl, das beim Spielen erzeugt wird, will der Spieler immer wieder erleben. Zudem können beim Spielen negative Gefühle wie Frust, Angst und Kummer abgebaut werden, was der Spieler ebenfalls als Belohnung erlebt.

Dabei entsteht das sogenannte Suchtgedächtnis: Alles, was den Computerspielsüchtigen an das Spielen erinnert, weckt das Verlangen, erneut zu spielen.

Untersuchungen zeigen, dass im Gehirn von Computerspielsüchtigen ähnliche physiologische Prozesse ablaufen wie unter Alkohol- oder Drogeneinfluss. So reagiert das Belohnungszentrum eines Computerspielsüchtigen auf einen Screenshot seines bevorzugten Games ähnlich wie das eines Alkoholikers auf den Anblick seines Lieblingsgetränks.

Gleichzeitig wird das Gehirn besonders für den Zusammenhang Computerspielen und Belohnung sensibilisiert. Das Bewusstsein, dass andere Verhaltensweisen ebenfalls positive Gefühle erzeugen beziehungsweise negative abbauen können, verblasst.

Der Spieler verlernt regelrecht, dass es für ihn auch andere Möglichkeiten gibt, seine Gefühle zu regulieren. Reize, die nicht mit dem Spielen in Zusammenhang stehen, nimmt der Spieler zunehmend schwächer wahr.

Menschen mit bestimmten Persönlichkeitsmerkmalen sind eher gefährdet, eine Suchterkrankung zu entwickeln. Dazu gehören:. Sie können dabei in eine virtuelle Rolle schlüpfen, die ihrem persönlichen Ideal entspricht und in der sie Heldentaten vollbringen können.

So können sie Erfolg erzielen und Anerkennung gewinnen, die ihnen in der analogen Welt versagt geblieben sind. Noch ein Plus für die Betroffenen: Lösen sie gemeinsam mit anderen Aufgaben, fühlen sie sich einer Gruppe zugehörig.

So erscheint ihnen die virtuelle Welt zunehmend attraktiver als die Realität. Das kann in einen Teufelskreis münden: Wegen des exzessiven Spielens bekommt der Spieler im realen Leben immer mehr Probleme.

Daraufhin zieht er sich noch stärker in die virtuelle Welt zurück. Sich aktiv mit seinen Problemen auseinanderzusetzen, wird verlernt.

Es gibt Hinweise darauf, dass eine frühe ausgeprägte Mediennutzung in der Kindheit die Entstehung einer Computersucht begünstigt. Wer als Kind erfahren hat, dass digitale Medien vor Langeweile, Traurigkeit und Frustration schützen können, wird auch später dabei Zuflucht suchen.

Verstärkend wirkt zudem eine schlechte soziale Einbindung, also wenig Rückhalt in der Familie oder bei Freunden.

Auch die Umwelt kann dazu beitragen, dass eine Computerspielsucht entsteht. Eine zentrale Rolle spielt dabei Stress.

In der virtuellen Welt kann der Spieler Dampf ablassen und Stress abbauen. Die Fantasiewelt kann auch helfen, einer problematischen Realität zu entfliehen - seien es Probleme im Job oder in der Partnerschaft, Mobbing, Arbeitslosigkeit oder andere Sorgen.

Suchterkrankungen treten oft gehäuft in einer Familie auf. Für einige Suchterkrankungen, beispielsweise Alkoholsucht, konnte man bereits nachweisen, dass genetische Faktoren Menschen besonders anfällig machen für die Sucht.

Im Falle der Computerspielsucht steht dieser Beweis noch aus. Wissenschaftler vermuten jedoch, dass auch bei Verhaltenssüchten die genetische Veranlagung eine Rolle spielt.

Nicht jeder, der ausdauernd Computerspiele spielt, ist automatisch süchtig. Auch wenn mit der Zahl der Stunden, die mit Spielen verbracht wird, die Wahrscheinlichkeit für ein Computerspielsucht steigt, gibt es keine Stundenzahl, die sich als Diagnosekriterium eignet.

Ein wichtiges Indiz ist aber, dass jemand zunehmend mehr Zeit mit Computerspielen verbringt - denn das spricht für eine Toleranzbildung.

Entscheidend ist zudem der Stellenwert des Spielens im Leben, also ob jemand andere Bereiche des Lebens für das Spielen vernachlässigt und ob er die Kontrolle über die Spielzeiten verloren hat.

Im aktuellen internationalen Klassifikationssystem für Krankheiten, dem ICD10, wird die Computerspielsucht noch nicht als eigenständiges Krankheitsbild geführt.

Streng genommen ist sie somit auch nicht als Krankheit diagnostizierbar. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat die Computerspielsucht inzwischen aber als eigenständiges Krankheitsbild anerkannt.

Menschen, die computerspielsüchtig sind, leiden häufig unter weiteren psychischen und Persönlichkeitsstörungen. Wichtig ist, diese zu erkennen und gegebenenfalls zu behandeln.

So kann exzessives Computerspielen auch ein Bewältigungsstrategie für andere krankheitsbedingte Symptome sein. Häufig geht eine Computerspielsucht einher mit:.

Bei problematischem Umgang mit Computerspielen sollte auch immer geklärt werden, ob es sich tatsächlich um eine eigenständige Erkrankung handelt, ob das Verhalten in einer anderen behandlungsbedürftigen psychischen Störung wurzelt oder parallel zu dieser besteht.

Das gilt auch für die Computerspielsucht. Wie bei allen Suchterkrankungen ist das Ziel der Abstinenz für den Suchtkranken aber zunächst ein Schreckgespenst.

Ein Leben ohne das Suchtmittel erscheint trostlos bis unmöglich. Ohne professionelle Unterstützung ist der Ausstieg aus der Sucht nämlich meist nicht möglich.

Im Verlauf der Therapie und mit zunehmender Abnabelung vom Suchtmittel macht der Betroffene zunehmend die Erfahrung — ohne geht es mir besser.

Eine speziell auf Computerspielabhängige ausgerichtete kognitive Verhaltenstherapie kann den Ausstieg aus der Sucht wirksam unterstützen.

Im Zentrum der Therapie steht zunächst, die auslösenden und aufrechterhaltenden Bedingungen zu analysieren. Im Mittelpunkt steht die Erarbeitung von Antworten auf Fragen wie:.

Therapeutische Angebote für Computerspielsüchtige bestehen in der Regel aus einer Kombination von Gruppen- und Einzeltherapie.

Es gibt die Möglichkeit einer ambulanten Behandlung.

Computerspiele Sucht Video

[Doku] Spielen spielen spielen: Wenn der Computer süchtig macht [HD]